Werbetexte schreiben für Anfänger – wie du hammermäßig gute Verkaufstexte schreibst

November 28, 2018

 

 

„Sind deine Werbetexte Schrott, ist es dein Online Marketing ebenso!“

 

Diese Aussage klingt provokant und doch würde ich sie zu 100 Prozent so unterschreiben.

 

Die Preise für die Arbeit von Starwerbetextern wie Steve Hayden oder David Abbott liegen nicht ohne Grund im fünfstelligen Bereich (wohlgemerkt für EINEN Text).

 

Deshalb solltest du dir bei deinen eigenen Werbetexten ganz besonders viel Mühe geben.

 

Wie?

Du hast davon keine Ahnung?

Überhaupt kein Problem.

 

Lies dir die kommenden Zeilen aufmerksam durch.

 

Darin zeige ich dir, wie eine Verkaufsseite aufgebaut sein sollte, worauf es beim Verkaufstexte schreiben ankommt und was du besser vermeiden solltest. Was das mit einem Kuss zu tun hat, verrate ich dir ebenfalls.

 

 

 

Wirksame Verkaufstexte – seit jeher eine mächtige Waffe

 

Trotz der Existenz von Wordpress, E-Mail Marketing Automation und zahlreichen anderen technischen Hilfsmitteln ist und bleibt das Werbetexte schreiben die Basis von erfolgreichem Marketing.

 

Die sogenannte Salescopy kann dafür sorgen, dass eine Werbekampagne entweder zu einem riesigen Erfolg, oder aber zu einem Millionenflopp wird.

 

Das Geheimnis dabei ist, die richtigen Personen mit den richtigen Worten anzusprechen und ihnen ein Angebot zu unterbreiten, das sie nicht ablehnen können.

 

Hierbei ist es enorm wichtig, die Bedürfnisse seiner Zielgruppe zu kennen und sie emotional zu triggern, aber dazu später mehr … Beginnen wir mit den Grundlagen.

 

 

 

Was ist das Ziel von Werbetexten?

 

Ein Werbetext verfolgt ein völlig anderes Ziel, als beispielsweise ein Blogbeitrag. Ein Blogartikel informiert den User über ein Thema oder hilft ihm bei einem Problem. Der Verkauf eines Produktes steht nicht im Vordergrund.

 

Beim Verkaufstext stehen dagegen das Produkt und dessen Verkauf im Fokus.

 

Selbstverständlich lassen sich auch hier Storytelling-Elemente verwenden, jedoch nur – und das ist der Unterschied zum Blogartikel – um damit ein bestimmtes Angebot zu bewerben.

 

Im Endeffekt geht es um Folgendes: Du musst ein Angebot kreieren, das ein Problem löst und dessen Nutzen höher ist, als der Preis, den du dafür verlangst.

 

Wirksame Verkaufstexte überzeugen den User auf emotionaler und rationaler Ebene davon, dass dein Produkt das richtige für ihn ist und dass er jetzt handeln muss, um sein Leben zu verbessern.

 

 

 

Verkaufstexte schreiben – Einsatzgebiete von Werbetexten

 

 

Grundsätzlich lässt sich das Einsatzgebiet von Verkaufs- und Werbetexten in zwei verschiedene Bereiche aufteilen:

 

 

1. Die Offlinewelt

2. Die Onlinewelt

 

 

Offline kommen Werbetexte vor Allem im Rahmen von Printmedien (Werbebriefen, Anzeigen, Flyer, etc.) zum Einsatz.

 

Wir möchten uns in diesem Artikel vor Allem auf den Onlinesektor konzentrieren. Man kann jedoch sagen: Was im Printbereich funktioniert, funktioniert grundsätzlich auch im digitalen Sektor und umgekehrt.

 

Offline übt die Druckqualität und die Haptik des Printproduktes einen zusätzlichen Einfluss auf das Empfinden des Lesers aus. Online kommt der Faktor SEO hinzu (wenn du dazu mehr erfahren willst, empfehle ich dir meinen SEO Guide für Anfänger).

 

Grundsätzlich ist die Aufgabenstellung auf beiden Gebieten jedoch sehr ähnlich.

 

Die Landingpage ist heute eines der zentralen Elemente erfolgreicher Onlinebusinesses und dreimal darfst du raten, was sie so bedeutend macht.

 

Richtig, Texte, die verkaufen! 

 

Ein Werbetext schafft die Möglichkeit, einen Interessenten durch den Einsatz gezielter Worte in einen Käufer zu verwandeln. Produktbeschreibungen gehören übrigens auch zur Sparte der Werbetexte.

 

Für die Länge von Landingpage Texten gibt e keine klaren Vorschriften.

 

Es existieren erfolgreiche Verkaufstexte, die aus weniger als 100 Wörtern bestehen und ebensolche, bei denen nach 3000 Wörtern noch nicht Schluss ist.

 

Die besten Verkaufstexte sind exakt so lang, wie eben nötig, um den Leser vom Angebot zu überzeugen. Dies kann von Produkt zu Produkt jedoch sehr unterschiedlich sein.

 

 

 

Was ist eine Landingpage?

 

Das Wort Landingpage stellt den Überbegriff für eine Reihe von Unterseiten dar, die dazu da sind, einen Seitenbesucher zu einer bestimmten Aktion zu bewegen. Es gibt zwei grundsätzliche Formen von Landingpages:

 

  1. Salespage = Seite die zum Kauf eines Produktes motiviert

  2. Optin-Page = Seite die zur Anmeldung motiviert (Newsletter/Webinar)

 

Charakteristisch für eine Landingpage ist, dass sie genau ein Ziel verfolgt, auf das sie optimiert ist.

 

Aus diesem Grund sind auf den meisten Seiten dieser Art auch keine Navigationselemente sichtbar.

 

Der Leser soll sich nur auf eine Sache konzentrieren.

 

Der Vorteil des Landingpage Marketings liegt auf der Hand: Durch das Weglassen von überflüssigen Elementen wird der User nicht abgelenkt.

 

Dies reduziert die Absprungraten (= User verlässt die Internetseite) und erhöht die Chance auf einen erfolgreichen Eintritt in den Verkaufsprozess.

 

 

 

Landingpage Marketing – welche Rolle nehmen Werbetexte ein?

 

Wie wichtig deine Landingpage Texte in diesem Zusammenhang sind?

Die Antwort: Sehr wichtig!

 

Der Verkaufstext ist das zentrale Element jeder Landingpage (außer es handelt sich um eine Video Landingpage).

 

Richtig umgesetzt, kann er dafür sorgen, dass deine Verkäufe durch die Decke gehen. Er kann aber auch dafür sorgen, dass Leser die Seite sehr schnell wieder verlassen, wenn die Sache falsch angegangen wurde.

 

Gründe dafür können sein, dass der Text nicht vertrauenswürdig wirkt, das Angebot nicht genug Mehrwert übermittelt oder, dass der Leser das Angebot schlicht und ergreifend nicht versteht.

 

Wie du eine solche Situation vermeidest, erkläre ich dir weiter unten.

 

Vorher sehen wir uns den grundsätzlichen Landingpage Aufbau und die Struktur deiner Verkaufstexte an.

 

Außerdem zeige ich dir, wie du deine Werbetexte schreiben musst, damit potentielle Käufer so richtig Bock auf dein Produkt bekommen.

 

 

 

Werbetexte Aufbau – wie deine Landingpage Texte aufgebaut sein sollten

 

Es gibt sehr unterschiedliche Theorien zum richtigen Landingpage Aufbau – zumindest was die Details anbelangt.

 

Eine bestimmte Grundstruktur hat sich jedoch bewährt. Deshalb sollte auch deine Landingpage folgendem Aufbau folgen:

 

 

1. Headline

2. Subheadline

3. Fließtext

4. Call To Action

 

 

Wie?

 

Das ist alles?

 

Nein natürlich nicht, denn der Fließtext gliedert sich in unterschiedliche Bereiche, die wir uns jetzt genauer ansehen werden.

 

Während deine Headline dazu da ist, die Aufmerksamkeit deines Lesers zu erhaschen und einen Hinweis auf die Lösung seines Problems gibt, dient der Fließtext dazu, die Kernaussage der Headline glaubwürdig zu untermauern.

 

Um dies zu erreichen empfehle ich dir, Landingpage Texte, die verkaufen sollen, der Reihenfolge nach mit folgenden Sektionen auszustatten.

 

 

 

1. Nutzen herausarbeiten / Emotionen ansprechen

 

Verkaufe deinem Leser die Lösung eines großen Problems.

 

Dieses Problem glasklar zu adressieren und dafür zu sorgen, dass der User sich damit identifizieren kann, ist eine der Hauptaufgaben.

 

Zeige dem Leser die Folgen seines Problems auf und präsentiere ihm eine Zukunft, die durch die Lösung seines Problems wesentlich schöner sein wird, als der aktuelle Zustand.

 

Das Geheimnis hierbei ist, nicht das eigentliche Produkt anzupreisen, sondern sich auf den Endnutzen zu konzentrieren.

 

Man spricht auch vom Produkt hinter dem Produkt.

 

Ein Beispiel: Stellen wir uns vor, du würdest ein Fitnessgerät verkaufen wollen.

 

Wenn du es richtig machst, hebst du beim Verkaufstexte schreiben nicht die stabile Verarbeitung oder das hochwertige Material hervor, sondern die sportlichen und persönlichen Erfolge, die der Käufer durch die Verwendung erreichen kann.

 

Denkbare Erfolge wären zum Beispiel Muskelaufbau, Fettabbau, Kraftzuwachs oder noch besser: Ein besseres Aussehen, ein attraktiverer Körper, mehr Selbstbewusstsein und in letzter Konsequenz sogar die steigenden Chancen bei der Traumfrau oder dem Traummann zu landen.

 

 

 

2. Logik ansprechen / Rationale Rechtfertigung

 

Während es im ersten Abschnitt darum geht, den Leser emotional anzusprechen, dient dieser Teil des Fließtextes dazu, dem Leser Argumente zu liefern, die eine positive Kaufentscheidung auf rationaler Ebene rechtfertigen.

 

Was das für dich bedeutet?

 

Liefere Ergebnisse, Beweise, Fakten, Garantien und unterstreiche deine Thesen durch Expertenmeinungen.

 

Du hast bereits erste Kundenstimmen gesammelt? Fein, dann präsentiere sie!

 

Damit zeigst du anderen potentiellen Käufern, dass dein Angebot seriös ist und verdienst dir ihr Vertrauen.

 

Du kannst an dieser Stelle auch einige Produkteigenschaften nennen, jedoch nicht, ohne sie mit einem Nutzenargument zu verknüpfen.

 

Ein Beispiel gefällig?

 

„Die robuste und gleichzeitig leichte Aluminiumkonstruktion des Fahrradrahmens sorgt für maximale Stabilität und Geschwindigkeit.“

 

 

 

3. Angst / Verknappung

 

Du bist überzeugt von deinem Angebot und glaubst, dass du eine tolle Lösung für ein bestimmtes Problem geschaffen hast?

 

Dann mache an dieser Stelle im Text deutlich, dass der Leser ins Handeln kommen muss, wenn er etwas an seinem Problem ändern will.

 

Wie du das anstellst?

 

Verknappe dein Angebot!

 

Limitiere es auf eine bestimmte Stückzahl, gewähre einen Rabatt für die ersten 100 Käufer oder stelle einen Bonus zur Verfügung, den es kostenlos obendrauf gibt, der jedoch auf einen kurzen Zeitraum begrenzt ist.

 

Verdeutliche, welch großartige Wendung das Leben des Lesers nehmen könnte, wenn er sich für dein Angebot entscheidet.

 

Zeige aber auch den Worst Case auf und mache deutlich, welch großartige Chance er verpasst, wenn er dein Angebot nicht annimmt. Auf diese Weise bewegst du ihn zum Handeln.

 

 

 

Werbetexte schreiben – was macht einen guten Verkaufstext aus?

 

Wie kann man denn nun beurteilen, ob ein Werbetext gelungen ist oder nicht?

 

Im Prinzip ist das nicht so schwer.

 

Wenn du es schaffst folgende Fragen positiv zu beantworten, weißt du, dass du auf der richtigen Fährte bist:

 

  1. Verkauft mein Text den Endnutzen für den Kunden anstatt sich auf technische Eigenschaften zu konzentrieren?

  2. Spricht mein Text die richtige Zielgruppe direkt an?

  3. Geht mein Text spezifisch auf ein bestimmtes Problem ein?

  4. Sind sämtliche Zeilen meines Werbetextes relevant oder tauchen hin und wieder leere Floskeln auf?

  5. Sorgt meine Headline für Aufmerksamkeit und adressiert sie gleichzeitig die Lösung für ein Problem einer bestimmten Zielgruppe?

  6. Ist mein Text vertrauenswürdig und glaubwürdig? Nehme ich mir selbst ab, was ich erzähle/verspreche?

 

Dir fällt es schwer, deinen eigenen Text objektiv zu beurteilen?

 

Dann lass eine Freundin oder einen Freund einen Blick darauf werfen und stelle ihr oder ihm die eben genannten Fragen.

 

 

 

Wirksame Verkaufstexte schreiben – 8 Tipps für bessere Verkaufstexte

 

1. Investiere Zeit in deine Headline

 

Ob du es glaubst oder nicht: Deine Überschrift ist das wichtigste Element deines Verkaufstextes! 

 

Sie ist gewissermaßen der Werbetext für deinen Werbetext.

 

Wenn deine Headline den Leser nicht anspricht, wird er den Rest vermutlich auch nicht lesen.

 

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass du dir den restlichen Text getrost sparen kannst, wenn deine Überschrift versaust.

 

Deshalb: Bitte, bitte, bitte investiere ausreichend Zeit in die Kreation deiner Headline! Alles andere wäre dumm und schade um die Zeit, die du in deinen Text investierst.

 

Verwende nicht den erstbesten Slogan der dir einfällt.

 

Sammle lieber 15 bis 20 Ideen und entscheide dich am Ende für die beste.

 

Sei geduldig.

 

Kein Meister ist vom Himmel gefallen und du kannst dir hierbei gerne Inspiration von anderen Verkaufsseiten, auf Pinterest oder via Google holen.

 

Im Idealfall sollte die Headline Folgende 3 Dinge für dich tun:

 

  • Aufmerksamkeit erregen

  • Zielgruppe direkt ansprechen

  • Lösung für ein bestimmtes Problem andeuten

 

 

2. Schreibe für deine Zielgruppe

 

Deine Zielgruppe zu kennen ist die Basis für deinen Werbetext.

 

Bevor du anfängst einen Verkaufstext zu schreiben, solltest du in etwa wissen, wie dein Traumkunde aussieht, wie alt er ist, welchen Hobbies er nachgeht, etc.

 

Frage dich außerdem, mit welcher Sprache Personen deiner Zielgruppe miteinander kommunizieren würden und welche (Fach-)Begriffe für sie relevant sein könnten.

 

Lasse all das in deinen Text einfließen. Denn die besten Werbetexte sprechen die Sprache der jeweiligen Zielgruppe.

 

 

 

3. Schreibe bildhaft und emotional

 

Richtig gute Texte zaubern uns Bilder und Geschichten vor die Augen und ziehen uns so in ihren Bann.

 

Erinnerst du dich an deine Kindheit und wie sehr du es geliebt hast, wenn man dir aus einem Märchenbuch vorgelesen hat?

 

Die Märchenschreiber hatten ein echtes Händchen dafür, ganze Welten in den Köpfen der Menschen zu erschaffen.

 

Nimm dir ein Beispiel an den Gebrüdern Grimm und schreibe bildhaft und emotional, sodass dein Leser den Text von sich aus weiterliest, weil es ihm Spaß macht.

 

Baue unbedingt sogenannte „Magic Words“ ein, die deinen Aussagen Nachdruck verleihen und starke Emotionen vermitteln.

 

Beispiele:

 

aufregend, brillant, einmalig, Herausforderung, leidenschaftlich, kurz vor Schluss, außergewöhnlich, limitiert, zwingend, Überraschung, Schicksal, schaffen, magisch, etc.

 

 

 

4. USP ausarbeiten

 

Was macht dein Produkt besonders und unterscheidet es von anderen Anbietern auf dem Markt? Der sogenannte „Unique Selling Point“ ist dein Hauptverkaufsargument. Mache ihn zum Zentrum deines Werbetextes.

 

 

 

5. Ja-Ketten schaffen

 

Um einen Leser von deiner Lösung zu überzeugen, ist es wichtig, dass er sich mit dem Problem identifizieren kann.

 

Um dies zu bewerkstelligen gibt es einen kleinen Trick, den die Werbeindustrie schon seit über hundert Jahren erfolgreich einsetzt: Schicke den Leser auf eine Ja-Straße.

 

Das bedeutet im Klartext: Stelle ihm Fragen zu seinem Problem, die er nur mit „Ja“ beantworten kann. So schaffst du Identifikation mit dem Problem.

 

 

 

6. KISS-Formel beachten

 

Fiel zu Beginn des Artikels nicht das Wort „Kuss“? Bingo, da wären wir!

 

Beim Werbetexte schreiben solltest du nämlich unbedingt die KISS-Formel beachten.

 

Sie hat jedoch nichts mit einem Schmatzer im eigentlichen Sinne zu tun.

 

Viel mehr handelt es sich um eine Abkürzung für den Slogan "Keep it short and simple". 

 

Schreibe so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Verzichte auf leere Floskeln, Füllwörter und Fachsprache und mache deinen Text auf diese Weise leicht konsumierbar.

 

 

 

7. Call-To-Action

 

Diese Sache ist aus psychologischer Sicht von immenser Bedeutung, wird aber wohl aufgrund ihrer Selbstverständlichkeit gerne unterschätzt: Sag deinem Leser bitte, was er tun soll und zwar mehrfach im Text.

 

Newsletter eintragen, Kaufen-Button drücken, Termin vereinbaren – egal! Hauptsache du teilst dem User mit, was du von ihm willst!

 

 

 

8. Sei dir bewusst, dass du nur EINE Chance hast

 

Das Zeitalter des Internets ist sehr schnelllebig.

 

Dementsprechend wenig Zeit räumt dir ein User ein, damit du ihn von deinem Angebot überzeugen kannst.

 

Sei dir darüber im Klaren. Mach keine halben Sachen.

 

Mach lieber Nägel mit Köpfen.

 

Investiere genauso viel Leidenschaft und Herzblut in deinen Text, wie du in dein Produkt gesteckt hast.

 

Ähnlich wie bei einem Liebesbrief hast du auch hier vermutlich nur eine einzige Chance deinen Gegenüber für dich und dein Angebot zu begeistern.

 

 

 

Verkaufstexte schreiben - was sollte ich vermeiden?

 

Du weißt nun, was du zu tun hast?

 

Sehr gut, aber weißt du auch, was du lieber nicht machen solltest?

 

Nein?

 

Dann habe ich diesbezüglich auch noch zwei Ratschläge für dich.

 

Einer der häufigsten Fehler beim Schreiben von Verkaufstexten ist der übermäßige Fokus auf Produkteigenschaften. Ja ich weiß, wir Deutsche lieben Eigenschaften.

 

Wir sind stolz auf unsere Pferdestärken, Hubräume, Newtonmeter und Kubikzentimeter. Wenn es jedoch um den Verkaufsprozess geht, wirst du damit in der Regel niemanden vom Hocker reißen.

 

Gehe also sparsam mit Produkteigenschaften um und konzentriere dich stattdessen lieber auf den Nutzen für den Kunden.

 

Wie eben angedeutet, gibt es noch eine zweite Sache, die du auf keinen Fall tun solltest: 

 

Mache bitte niemals falsche Versprechungen!

 

Egal wie überzeugt du von deinem Produkt bist: Erzähle immer die Wahrheit.

 

Denn nur so bleibt dein Text authentisch.

 

Außerdem kannst du davon ausgehen, dass der Schwindel irgendwann auffliegt und du großen Ärger bekommst. 

 

Glaube mir: Die meisten Menschen haben einen siebten Sinn für zwielichtige Angebote und verlassen Websites,  die ihnen das Gefühl geben übers Ohr gehauen zu werden, sehr schnell wieder.

 

 

 

Werbetexte schreiben – jetzt bist du gefragt

 

Sieht so aus, als ob du nun gerüstet wärst, deine eigene Landingpage zu erstellen? Ich wünsche dir ganz viel Erfolg dabei.

 

Du benötigst Hilfe beim Werbetexte schreiben oder hast Fragen? Dann melde dich gerne unter texte-schreiben-lassen@mail.de oder verwende mein Kontaktformular.

 

 

Bis bald,

 

dein Benny

 

 

#highqualitycontentrocks

 

 

PS: Du willst noch mehr zu dem Thema Sales Copy erfahren? Dann habe ich eine Literaturempfehlung für dich. In „The Copy Book“ plaudern die besten Werbetexter der Welt aus dem Nähkästchen und verraten ihre besten Tipps und Tricks.

 

PPS: Du möchtest mehrfach pro Woche Tipps und Tricks zu den Themen Content Marketing, Verkaufstexte schreiben, E-Mail Marketing oder Social Media erhalten? Dann folge mir auf Instagram!

 

 

 

Please reload

Empfohlene Einträge